Rocklands erster internationaler Mitarbeiter über TrueBlot und Antikörper-Validierung

Welche Position hast Du bei Rockland und wie lange arbeitest Du schon dort?
Ich bin Strategic Partnership Manager bei Rockland Immunochemicals und bin dort seit Januar 2018.

Wie bist du eigentlich zu Rockland gekommen, da du ja außerhalb der USA lebst?
Ich kenne das Rockland-Team schon seit vielen Jahren und habe mich sehr über ihre Pläne gefreut, auch über die USA hinaus zu expandieren. Ich bin jetzt also der erste internationale Mitarbeiter bei Rockland. Meine Aufgabe ist die Verwaltung unserer Vertriebspartner. Ich arbeite von zu Hause aus, in einer kleinen Stadt mitten im Wald in Suffolk, England.

Welches sind die wichtigsten Produktkategorien, die Rockland der Forschungsgemeinschaft anbietet?
Wir stellen Primärantikörper, Sekundärantikörper, Kits, Puffer, Reagenzien her. Also alles, was ein Life Science Forscher so benötigt.

Wie lange gibt es Rockland schon?
Seit den frühen 1960er Jahren, seit 1962, um genau zu sein.

Also noch älter als Biomol! Was ist die Geschichte hinter dem Firmennamen Rockland?
Der Name kommt von Rockland County im Bundesstaat New York, dem Ort, in dem Rockland gegründet wurde.

Brachte Rocklands CEO Jim Fendrick die Firma dann nach Philadelphia?
Tatsächlich brachte schon Jims Mutter die Firma ins ländliche Pennsylvania. Auch heute noch ist Rockland ein familiengeführter Betrieb.

Welches war das erste Produkt, das Rockland verkauft hat?
Ich bin mir nicht ganz sicher, welches das allererste verkaufte Produkt war. Innerhalb der Antikörper-Produkte war das erste Produkt aber auf jeden Fall ein Sekundärantikörper. Das war in den 1980er Jahren.

Rockland hat seinen Sitz in der Nähe von Philadelphia. Philly ist berühmt für seine Rolle in der amerikanischen Geschichte. Es ist zum Beispiel die Geburtsstadt der amerikanischen Verfassung und beheimatet die Liberty Bell. Außerdem ist es bekannt als Set vieler Filme. Welcher Film ist dein Philly-Favorit?
Rocky! Ich war viele Male in Philadelphia, sowohl auf Geschäftsreisen, als auch, um Verwandte in der Stadt zu besuchen. Dort bin ich dann zusammen mit den anderen Touristen die Treppe hinaufgelaufen. Mit Kopfhörern auf und Rocky-Musik im Ohr .

Rocky-Steps

Biomol Mitarbeiter auf den Spuren von Rocky in Philadelphia

Und es gibt sogar eine Rocky-Statue, die ursprünglich oben auf der Treppe stand, aber jetzt unten ist, richtig?
Ja, mittlerweile steht sie unten, sie sieht Sylvester Stallone aber überhaupt nicht ähnlich.

Als führender Antikörperhersteller ist Rockland Teil eines Komitees, das versucht, einen Standard für die Antikörpervalidierung zu etablieren. Wie stellt Ihr sicher, dass die Ergebnisse konsistent und die Primärantikörper spezifisch sind?
Der wichtigste Aspekt dabei ist, dass Rockland selbst der Hersteller der Produkte ist. Wir haben auch unsere eigene Tierhaltung, wir kontrollieren also jeden Schritt des Prozesses: Wir stellen die Immunogene her, produzieren die Antikörper und wir haben sehr strenge SOPs (Standard Operating Procedures) bei der Produktfreigabe. Wir stellen die Positiv- und Negativ-Kontrollen zusammen, mit denen getestet werden soll und bevor wir eine neue Charge eines Produkts veröffentlichen, wird sichergestellt, dass das Produkt eine Reihe von Assays durchlaufen hat und bei der Qualitätskontrolle bestanden hat. Wir wollen sicherstellen, dass der Kunde ein Produkt erhält, das wirklich spezifisch für seine Zielstruktur ist und keine Kreuzreaktivität aufweist.

Apropos Kreuzreaktivität, Ihr habt ja auch die Produktlinie TrueBlot®. Was ist für den Forscher der Vorteil von TrueBlot®?
TrueBlot®-Produkte funktionieren am besten, wenn der Kunde zuerst eine Immunpräzipitation durchführt und anschließend einen Western Blot. Ein Schritt der Immunpräzipitation ist das Eluieren der Probe, nachdem das gewünschte Protein gebunden wurde. Insbesondere wenn der IP-Antikörper  nicht mit den Beads quervernetzt ist, wird dieser während der IP ebenfalls eluiert. Bei der anschließenden SDS-PAGE wird der Primärantikörper denaturiert und ist Teil der Probe auf dem Gel. Wenn man dann einen Standard-Sekundärantikörper verwendet, der einen Primärantikörper nachweist, wird dieser auch die schweren und die leichten Ketten des denaturierten IP-Antikörpers nachweisen, der auf das SDS-PAGE-Gel geladen wurde. Man erhält also zwei zusätzliche Banden: Eine bei etwa 50 kDa, was den schweren Ketten entspricht und eine bei etwa 25 kDa für die leichten Ketten. Man sieht also die Banden der schweren und leichten Ketten des IP -Antikörpers zusätzlich zu den gewünschten Banden für das gebundene Protein. Dies liegt daran, dass ein Standard-Sekundärantikörper sowohl den nicht-denaturierten Primärantikörper erkennt, der zum Nachweis des Proteins im Western Blot verwendet wurde, als auch die denaturierten schweren und leichten Ketten des IP-Antikörpers. Sie können also nicht zwischen der nativen, nicht reduzierten Form und der reduzierten Form von IgGs unterscheiden.

TrueBlot® ist ein monoklonaler Sekundärantikörper, der nur die vollständig native, nicht denaturierte Form von Immunglobulinen nachweist. Er erkennt folglich nur den Primärantikörper, mit dem das gewünschte Protein im Western Blot detektiert wird und nicht die zusätzlichen schweren und leichten Ketten des IP-Antikörpers, der als Teil der Kontaminanten der Immunpräzipitation auf das Gel gelangt.

Welche Art von Produkten bietet Ihr in der TrueBlot®-Produktlinie an?
Neben den monoklonalen Sekundärantikörpern bieten wir auch Bead-Produkte an, für den direkten Einsatz bei Immunopräzipitationen (IP). Das sind sowohl Agarose- als auch magnetische Beads, welche für den Pull-Down des gewünschte Proteins bei der IP-Reaktion verwendet werden können.

Ihr verkauft auch magnetische Beads für rote Blutzellen. Wofür verwendet man diese?
Sie sind sehr nützlich, um rote Blutkörperchen aus Serum oder Plasma zu entfernen. Man kann entweder die roten Blutkörperchen selber verwenden oder aber das Serum oder Plasma, bei dem die roten Blutzellen entfernt wurden. Mit den magnetischen Beads kann man diese Bestandteile voneinander trennen. Sie sind also sehr nützlich, wenn anschließend eine Anwendung folgen soll, bei der die Interferenz von roten Blutkörperchen unerwünscht ist.

Rockland's Red Blood Cell Depletion Magnetic Beads

Was sind die häufigsten Fragen, die von den Teilnehmern der AACR gestellt werden?
Häufig wollen Kunden wissen, ob wir einen bestimmten Antikörper im Sortiment haben. Viele wollen aber auch etwas über unsere Validierungsprozesse erfahren. Dazu gehört vor allem, wie wir im Allgemeinen unsere Antikörper validieren oder wie wir spezifisch die Antikörper im Bereich der Krebsforschung validieren. Andere interessiert, wie wir sicherstellen können, das unsere PTM-Antikörper spezifisch Posttranslationale Modifikationen erkennen, wie zum Beispiel unsere Phosphat-Antikörper.

Hast Du eigentlich auch Zeit, die Vorträge zu besuchen und mit Forschern zu sprechen?
Ich gehe normalerweise nicht zu den Vorträgen, dafür mache ich aber einen Rundgang, schaue mir die Poster an und unterhalte mich mit den Leuten, wenn ich etwas interessantes sehe. Es ist eine gute Gelegenheit, Endkunden und Forscher zu treffen.

Produkte von Rockland Immunochemicals

Passende Artikel