Mark Cunningham über LKT und die Chemikalie, mit der alles begann

Welche Position hast Du bei LKT und wie lange arbeitest Du schon dort?
Ich bin seit 8 Jahren bei LKT Labs und bin für unser globales Partner-Netzwerk zuständig. Wir haben eine Reihe von OEM-Partnern und Vertriebspartnern auf der ganzen Welt. Ich arbeite mit jedem von ihnen zusammen, um sicherzustellen, dass sie unsere neuesten Produkte erhalten. Außerdem helfe ich beim Marketing und unterstütze unsere Partnern darin, das volle Potenzial unserer Produkte zu erschließen.

Aber Du bist auch auf Messen wie der AACR?
Ja, wir nehmen jedes Jahr an zwei oder drei großen Konferenzen in den USA teil. Da ich eine Menge Marketingarbeit für LKT mache, komme ich mit zu den Messen und treffe mich dort mit unseren Partnern. Zudem tausche ich mich auch so viel wie möglich mit den Besuchern aus.

Welches sind die wichtigsten Produktkategorien, die LKT Labs der Forschungsgemeinschaft anbietet?
LKT Labs ist ein biochemisches Unternehmen mit über 3000 verschiedenen Small Molecules im Sortiment. Alle davon haben eine bekannte biologische Aktivität, die von Kinase-Hemmern über Rezeptor-Regulatoren bis hin zu Kanal-Modulatoren reicht. Wir haben also eine sehr große Vielfalt an Wirkstoffen in unserem Katalog. Zudem haben wir uns auf natürliche Phytochemikalien spezialisiert, was etwas Einzigartiges unter  Chemieanbietern ist.

Was ist die Geschichte hinter dem Firmennamen LKT Laboratories?
Der Name kommt von unserem Firmenpräsidenten Luke K. T. Lam, der LKT bis heute leitet.

LKT-Logo

Wie lange gibt es LKT schon?
Wir sind seit über 30 Jahren dabei. In den späten 80er Jahren begannen wir als Forschungslabor. Wir wurden mehrere Jahre lang mit staatlichen Zuschüssen unterstützt, und hatten das Glück, dass die Verbindungen, an denen wir forschten, letztendlich sehr interessante biologische Aktivitäten zeigten. Tatsächlich sah ein beträchtlicher Teil der wissenschaftlichen Gemeinschaft das Potenzial dieser Produkte in zahlreichen Anwendungsbereichen. Also begannen wir einen kleinen chemischen Katalog anzubieten, der ziemlich schnell wuchs. Im Laufe der Zeit sind wir so von einem Forschungslabor zu dem Unternehmen geworden, das wir heute sind. Wir konzentrieren uns auf den reinen Katalogverkauf und forschen selber nicht mehr.

Welches war das erste Produkt, das LKT verkauft hat?
Die Chemikalie, die uns dahin gebracht hat, wo wir heute sind, ist eine Phytochemikalie namens Sulforaphan. Es ist ein Phase II Enzyminduzierer und ein Nrf2-Aktivator, der im Laufe der Zeit verschiedene Anwendungsbereiche von der Chemoprävention, über die Krebstherapie bis hin zu den Neurowissenschaften gefunden hat, wobei jedes Jahr neue Anwendungen dazukommen. Es ist ein Antioxidans, ein Entzündungshemmer, und es ist das Produkt, das seit unserer Gründung das Ranking der meist verkauften Produkte anführt. Es ist also wirklich ein Backbone-Produkt für unser Unternehmen.

LKT hat seinen Sitz in St. Paul, Minnesota. St. Paul und das angrenzende Minneapolis sind bekannt als Zwillingsstädte. Sind sie sich wirklich so ähnlich?
Eigentlich sind sie sich nicht sehr ähnlich. Ich habe schon in beiden Städten gelebt. Sie sind nicht sehr weit voneinander entfernt, vielleicht 10 oder 15 Minuten mit dem Auto, je nach Verkehr. Ich würde sagen, dass die allgemeinen Stereotypen von Minneapolis sind, eine Art jüngere, trendigere und schnellere Art von Stadt zu sein. Es gibt ein wenig mehr Trubel und es ist etwas mehr großstädtisch. St. Paul ist etwas älter, etwas ruhiger und etwas historischer. Ich selbst bevorzuge St. Paul, wo ich jetzt auch lebe. Beide Städte sind also ganz anders, und ich denke, wenn man jemanden in Minnesota fragt, kann er die Unterschiede zwischen den Städten auch sehr schnell benennen. Sie werden zwar Zwillingsstädte genannt, aber sie wären wohl keine eineiigen Zwillinge, schätze ich.

Twin-Cities

Ihr habt kürzlich einen Artikel auf Eurem Blog über Palbociclib veröffentlicht, einem Chemotherapeutikum zur Behandlung von Brustkrebs. Was waren die neuen Erkenntnisse über den Funktionsmechanismus?
Palbociclib ist der erste selektive Inhibitor von CDK4/6, der für die Therapie bei fortgeschrittenem Brustkrebs zugelassen ist. Das Paper, das wir in unserem Blog zitiert haben, ist relativ neu (2018). Es deutet darauf hin, dass es neben der CDK-Hemmung noch einen alternativen Mechanismus gibt. Die Studie deutet darauf hin, dass eine Aktivierung von Proteasomen stattfindet, die eine Zellseneszenz verursacht, und durch diesen Mechanismus auch gegen die Krebszellen wirkt.

Das AACR Annual Meeting ist die weltweit größte Krebsforschungskonferenz und zieht jedes Jahr mehr als 18.000 Forscher an. Was hat sich auf der AACR geändert, seitdem Ihr angefangen habt, dort auszustellen?
Ich habe die AACR auch schon lange vor meiner Zeit bei LKT Labs besucht. Ich würde schätzen, dass wir nun seit etwa 15 Jahren auf der Messe ausstellen. Seit ich die AACR mit LKT besuche, was fast meine gesamte Zeit in der Firma ist, also etwa 8 Jahre, ist die wohl wichtigste Veränderung die Anzahl der größeren Pharmaunternehmen, die sich in der Ausstellungshalle präsentieren. Da ich dort die meiste Zeit verbringe, ist es vor allem das, was ich mitbekomme. Im Laufe der Zeit wurden die Stände der Aussteller größer und größer und man sieht weniger Einzelstände mit kleineren Anbietern.

Was sind die häufigsten Fragen, die von den Teilnehmern der Konferenz gestellt werden?
Die Leute kommen an unserem Stand vorbei und sind meist neugierig, was wir tun. Eine Frage, die wir oft gestellt bekommen, ist: "Was ist die Größenordnung, in der wir unsere Chemikalien anbieten können?" Verschiedene Unternehmen verkaufen Reagenzien und Feinchemikalien und die Skalierung kann ziemlich breit sein. Wir sagen den Leuten, wir bieten alles von Milligramm-Mengen, wenn unsere Produkte als Referenzstandards oder in kleinen Studien eingesetzt werden, über Gramm-Mengen für Zellkulturarbeiten oder Tierversuche bis hin zu Kilogramm-Mengen. Es hängt aber auch von dem jeweiligen Produkt ab. Einige unserer Wirkstoffe sind etwas mehr auf Seite der Feinchemikalien, so dass wir diese Produkte regelmäßig in Mengen von 10 oder 50 Kilogramm ausliefern. Es ist wirklich ein breites Spektrum, was wir tun können.

Hast Du eigentlich auch Zeit, die Poster auf der AACR zu besuchen und mit Forschern außerhalb des Standes zu sprechen?
Leider habe ich keine Zeit, mir die Vorträge oder Symposien anzuhören; meine Zeit widmet sich hauptsächlich den Treffen mit unseren Partnern. Wenn ich kann, schaue ich mir die Poster an, aber in der Regel machen das vor allem unsere Mitarbeiter aus der Chemie und Produktion.

Welche Konferenz wird die nächste für LKT sein?
Unsere nächste nationale Konferenz wird die SfN, Society for Neuroscience, im Oktober 2019 sein.

Was machst du gerne, wenn du gerade nicht arbeitest? Hast du irgendwelche aufregenden Hobbys?
Ja, ich habe gerade mit Indoor-Klettern angefangen, etwas an das ich vorher nie gedacht hatte. Ein paar Freunde von mir haben mich darauf gebracht und ich bin im letzten Monat regelmäßig klettern gewesen. Es macht wirklich Spaß! Ich mag es, weil es eine gute Kombination aus körperlichem und geistigem Training ist. Während du die Wände hinaufkletterst, gibt es interessante körperliche Rätsel, die du wirklich effizient lösen musst, um bis nach oben zu kommen, bevor deine Arme und Beine ermüden. Das ist etwas, das ich in letzter Zeit sehr genossen habe.

Erfahre mehr über LKT

Passende Artikel